· 

Tsunami-Wellen für die Menschheit

Ich gebe zu, für mich ist die Corona-Krise wie eine Tsunami-Welle über die Klima-Krise hinweggeschwappt. Klima-Krise? Welche Klima-Krise? Ich denke, was all die gebetsmühlenartigen, kämpferischen, aufklärenden,… – allesamt wertvollen und wichtigen – Aktivitäten für Mutter Erde und für politisch-gesellschaftlichen Wandel noch Jahrzehnte lang nicht bewirkt hätten, Corona hat sie bewirkt bzw. wird sie bewirken. Vielleicht war "die Erde" zu abstrakt für uns, zu weit weg. Der Tod ist es nicht.

  

Schon in der ersten „Corona-Woche“ in Österreich erfuhr ich zahlreiche Ankündigungen für die Veränderungen, die sich inzwischen, nach der 4. Woche, zu verfestigen scheinen: Auf meinen Aushang am schwarzen Brett beim Hauseingang reagierte eine über 80-jährige Alleinlebende mit einer Dankeskarte, die sie in mein Postfach warf. Meine erste Brieffreundschaft seit 35 Jahren ist daraus entstanden. Manchmal stellen wir uns gegenseitig Kuchen vor die Tür.

 

Auf www.fragnebenan.com bin ich seit 2016 registriert. Meine erste Nachbarschaftshilfe habe ich letzte Woche gemacht. Als Dank für die Besorgungen bekam ich ein strahlendes Lächeln und heute, nach der zweiten Begegnung, schenkte mir die krebskranke Frau in Heimquarantäne die Worte: „Iris, du bist so ein wunderbarer Mensch.“

 

Ich bin dankbar für die freundlichen Begegnungen, die ohne diese Krise vermutlich nicht stattgefunden hätten. Warum ich aber weiß, dass sich das alles wirklich lohnt, dass es einen Sinn hat, ist unter anderem ein Erlebnis mit einem meiner Geschäftspartner: Ich hatte ihm per SMS Hilfe angeboten und als er mich am nächsten Tag anrief, fragte er als erstes: „Was bedeutet die Situation eigentlich für dich und wir kann ich dir helfen?“ Es war die Art, WIE er mich fragte, die mein Herz berührte. 

 

Ich fühlte eine ganz neue Ebene der Begegnung mit ihm, diesem Geschäftspartner, und ich bekam eine Ahnung davon, wie Zusammenarbeit und geschäftliche Beziehungen in Zukunft sein können, sein werden. Aus ZusammenARBEIT wird ein ZusammenHALT, der von ganz tief innen genährt wird. Ich habe gespürt, wie es sich anfühlt, wenn wir uns miteinander verbinden. Egal, in welcher Rolle wir glauben zu sein - Zulieferer, Auftraggeberin, Franchise-Nehmer, Netzwerkpartnerin, Auftragnehmer, Investor, Beraterin, Angestellter, Geschäftsführerin,…es macht keinen Unterschied. Ich habe gespürt, wie es sich anfühlt, wenn wir wissen, dass wir alle eins sind. 

 

PS: Das Bild ist mein diesjähriges Geburtstagsgeschenk - gemeinschaftlich virtuell am Whiteboard von Zoom kreiert. Ein Geburtstag der anderen Art war es heuer...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0